Phillip Burmester

Erstes Running Dinner durch Linz

Schon mal einen netten Abend mit drei Gängen und sechs Leuten an drei unterschiedlichen Locations verbracht? Am zweiten April ging das erste Running Dinner durch Linz auf die Piste und die Resonanz der Teilnehmer war großartig.

Running Dinner! Was ist das? Dies hörte ich in den Tagen der Vorbereitung des öfteren . Es ist eine unglaublich gesellige Veranstaltung bei der man viele tollen Menschen kennenlernt, isst und dabei eine Spaß hat. Aus meiner Sicht das Perfekte Event für Menschen die gerne kochen und Zeit mit anderen verbringen möchten.

Linz, Running Dinner Linz, Phillip Burmester, PBurmester.001

Ein Abend mit einer Gruppe von sechs Personen, an drei Locations mit drei Gängen!

Was ist Running Dinner überhaupt?

Es ist ein Drei-Gänge-Menü der besonderen Art. Kern der Idee ist es, dass man mit sechs Personen, die eine Gruppe bilden, den Abend verbringt. Die Gruppe unterteilt sich in drei kleine zwei Grüppchen, die jeweils einen Gang zusammen kochen. Der Clou dabei ist, dass zwei

Teilnehmer zufällig einander zugelost werden. Diese bilden für den Abend ein Kochteam. Die Teilnehmer können sich natürlich einzeln oder als Team zu zweit anmelden. Bei letzterem ist es so, dass man seinen Kochpartner bereits kennt. Jedes Kochteam wird ein Gang zugelost, benötigt eine Küche zum Kochen und Platz für sechs Personen zum essen.

Die Platzfrage! Man braucht nicht skeptisch sein, da sich (Sitz-)Plätze auch sehr kreativ herstellen lassen. Unsere Gruppe saß einmal am Küchentisch, einmal im Wohnzimmer auf Couches und zum Dessert in einer Junggesellen WG an einem spanischen Tisch. Es geht darum, dass es gemütlich ist und Spaß macht, es muss nicht perfekt sein.

Schokoladendessert, Linz, Running Dinner, Phillip Burmester, Essen in Linz,

Running Dinner Linz N°1

Insgesamt waren wir 12 Teilnehmer plus ich als Organisator, der sich einer Gruppe angeschlossen hat. Die eine Gruppe war unglaublich international mit zwei Österreicherinnern, zwei Deutschen, einem Finnen, einem Argentinier und einem aus Honduras. Alle Wohnungen lagen in Urfahr, was relativ kurze Wege bedeutete. Innerhalb der Gruppe gab es zur Vorspeise etwas Argentinisches mit Avocado. Zum Hauptgang wurde ein Mix aus asiatischer Küche und frittierten Bananen, einer Spezialität aus Honduras, serviert. Der Abschluss des Abend bildetet das Dessert mit Milchreis und armen Ritter. Die andere Gruppe hatte ebenfalls eine Menge Spaß und berichtet beim Treffen zu späterer Stunde über ihre Erlebnisse.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.