Phillip Burmester

A World of difference. The difference is Macau

Mit dem Slogan  ” A World of difference. The difference is Macau” begann eine ungewisse Zukunft in einer verrückten Stadt, die es so nur einmal auf der Welt gibt.

 

Grand Lisboa und Wynn Casino

Grand Lisboa und Wynn Casino

Vorgeschichte

Eine Woche nach meiner letzte Klausur an der MHMK besuche ich das Team vom Tag der Legenden, die mich um Hilfe baten. Bereits 2012 absolvierte ich dort ein Praktikum und für 3 Wochen dachte ich mir kann man helfen. Komischerweise hatte ich eine Woche später einer Zusage für ein Auslandspraktikum in Macau (China) und war Teamcaptain eines Drachenbootteams für das Drachenbootfestival “Enter the Dragon”.  Problematisch war nur, dass ich einen Tag nach dem Tag der Legenden im Flugzeug nach Asien sitzen musste.

10.9.2013 morgens um 9:00 Uhr war ich dann der Erste beim Halsnasenohrenarzt um mir Antibiotika plus Nasenspray zu holen.  Gegen 14:00 stieg dann mit meinem grippalen Infekt in den Flieger. Meine Reise verlief ohne größere Verzögerungen mit dem Flugzeug über London nach Hongkong und mit der Fähre nach Macau.

 

Groß, größer, der Wahnsinn…
Bei der ersten Fahrt durch diese Stadt fühlte ich mich wie in eine andere Welt versetzt.. Es kam mir so vor, als wenn diese Stadt nie schläft. An jeder Ecke stehen Casinos. Ein Glücksspielpalast ist größer als der Andere. Der Umsatz von Glückspiel überragt alles was man bis jetzt gesehen hat.. 2012 erwirtschaftete Macau mit seinen 560.000 Einwohnern einen Überschuss von  7 Mrd. US$. Im Jahr 2013 viel dieses Marke nach 5 Monate.

Exemplarisch für den Gigantismus in Macau steht das Venetian. Es ist ein Luxushotel mit dem größten Casino der Welt (54.000m² Spielfläche), einer Multifunktionsarena mit einer Kapazität von 15.000 Sitzplätzen, 3000 Hotelsuiten, 110.000m² Veranstaltungsfläche etc. Die Baukosten von 2,4 Milliarden US$ wurden innerhalb von einem Jahr amortisiert. Durch den Fall des Glückspielmonopols werden Chinesen in ganzen Busladungen zu den Casinos gefahren. Das ganze Business arbeitet 24/7. Diese Stadt schläft nie!

 

10, 12, 14 Stunden am Tag

Von diesem Größenwahn bekam ich in den ersten Monaten nicht viel mit. In der Zeit des Praktikums arbeitete der andere Student und  ich an der Fertigstellung eines Golfmagazins, zwei Magazinen für den 60th Macau Grand Prix, der Planung, Durchführung und Nachbereitung eines Charity Golfturniers und vieles mehr. Hinzu kam das ich mich in html einarbeiten durfte. Das Ganze hat mehr oder weniger gut funktioniert. Photoshop war für die Zeit ein guter Freund, bloß mit dem Flash wollte und wollte es einfach nicht klappen. Nebenbei betreute ich noch ein paar Social Media Accounts, wobei nur  die Gründung eines neuen Twitteraccounts wirklich auf Anklang in der relevanten Zielgruppe gefunden hat.

Macau und mehr
Ein besonderes Erlebnis war das der Macau Grand Prix Mitte November, der sich zum sechzigsten Jubiläum jährte. Boxenpässe, Fahrerparties, Mafiabosse usw. Während des Grand Prix gab es das komplette Programm. Als amüsante oder schockierende Randnotiz ist festzuhalten, dass während des GP 10.000 Nutten on top in die Stadt gekommen sind um ein wenig Kleingeld zu verdienen. Neben dem Glückspiel ist gerade dies ein zentrales Business in Macau.

Fazit: Bekam ich Einblick in eine komplett neue Kultur. Es war eine tief prägende Erfahrung in diesem “Stadtstaat” zu arbeiten und viel zu lernen. Für jeden der einmal viel Geld im Glückspiel verlieren möchte, kann ich Macau als Reiseziel sehr empfehlen.

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.